lamin_sept19

Wir stellen vor …

Der Bieler DJ Foxhound aka Lamin Kort feiert am Freitag in der Römerquelle seinen Geburtstag mit Special Guests, mit La Base & Tru Comers, mit der Bieler Fotografin und Künstlerin Nora Nussbaumer und vor allem mit einem unvergesslichen DJ-Set. Wir haben unseren Kumpel, Lieblings-DJ und Resident getroffen und ihm paar Fragen gestellt. Interessante Antworten eines tollen Menschen …

Lamin, wir lieben deinen Sound und sind grosse Fans deiner DJ-Sessions. Woher kommt deine Liebe zur Musik und dein Wissen über die Musik? 

Vielen Dank das freut mich sehr zu hören. Eigendlich müsste ich sagen, dass dies von meinem Vater her kommt. Er war Profimusiker und auch DJ und hat in dutzenden Bands mitgespielt und hat die halbe Welt bereist. Von da kommt vielleicht mein musikalisches Ohr oder mein Rhythmusgefühl. Jedoch muss ich sagen, dass der Musikgeschmack meiner Mutter mich mehr beeinflusst hat. Sie hat eine ordentliche und sehr versierte Plattensammlung und einen exzellenten Musikgeschmack.


Welches sind deine grössten musikalischen Einflüsse und Vorbilder?

 Da gibt es jenste und je nach Lebensabschnitt. Wie bereits erwähnt war anfangs meine Mutter ein sehr grosser Einfluss. Ich habe einen grossen Teil ihrer Plattensammlung geerbt, die ich heute noch zum Teil spiele. Ansonsten gibt es Artisten wie James Brown und Michael Jackson zu Kindeszeiten. Später als Teenager hörte ich sehr viel Hip Hop. Das Bruder Duo von den Beatminerz, mit ihrem heftigen 90er Jahren New York Boom Bap oder Wu Tang Clan, Busta Rhymes, 9th Wonder um ein paar zu nennen. Ich wurde anfangs ’00er Jahren bei der Capsule Corporation Crew als DJ aufgenommen und habe angefangen des öfteren an BBoy Battles aufzulegen. Dadurch haben sich meine Funk und ‚Breaks‘ Kenntnisse massiv erweitert. Auch lokale DJ’s wie Pat, Ilarius oder DJ Nuro haben mir das ‚digging‘, also das suchen von Musik oder Schallplatten verbessert. Die drei letzterwähnten haben mich eigendlich inspiriert Schallplatten zu sammeln. Sie haben mir auch beigebracht, dass in der Hip Hop Musik vieles ‚gesamplet‘ wurde. Das heisst Hip Hop Artisten bedienen sich an Liedern von anderen Artisten und kreieren etwas neues. Meistens Jazz, Funk, Soul oder auch Rock Lieder. Je mehr ich mich damit befasste, desto grösser und breiter wurde mein Wissen. Mittlerweile höre und spiele ich jenste Musikgenres und kreuze sie gerne mal wenn ich hinter den Plattenspieler stehe. Da Biel ziemlich überschaubar ist und jeder schnell miteinander verknüpfen und sich austauschen kann, bereichern wir uns alle gegenseitig mit dem eigenen Repertoire und somit steigt das allgemeine musikalische Wissen in der Stadt, was einem als DJ sehr entgegen kommt, wenn er unbekanntere Sachen spielen möchte.

Wie erlebst du die Musik- und DJ-Szene in Biel?

 Biel ist (unter anderem) sehr bekannt für seine grosse HipHop Kultur. Biel ist seit Anfangs der 80er immer mit an vordester Front gewesen. Artisten wie IAM hatten ihr erstes Konzert ausserhalb Frankreichs, bevor sie wirklich bekannt wurden, in der Coupole in Biel gehabt. In der gerade erwähnten Location, die ‚Coupole‘ oder auch bekannt als ‚Chessu‘, fanden viele sogenannte ‚Jams‘ statt wo gleichgesinnte aus ganz Europe hingepilgert sind um an diesen ‚Jams‘ teilzunehmen. Alle Rap-Grössen hatten bereits ihren Auftritt in der Coupole. Ich erzähle das alles, weil dies der Grundstein ist für was danach folgte wie z.B das Royal Arena Festival. Biel-Bienne ist nach wie vor die unumstrittene Hip Hop Haupstadt der Schweiz. Die besten DJ’s kommen von hier, die bis heute noch in den angesagtesten Clubs der Schweiz auflegen oder oft auch einen Schritt voraus sind, oder DJ-Contests gewinnen oder an an Weltmeisterschaften teilnehmen. Das Niveau ist hier relativ hoch und die DJ-Dichte sehr gross. Da muss man sich schon ziemlich durchsetzten um einen Platz an der Sonnen zu haben, denn viele Möglichkeiten gibt es nicht und sie nehmen momentan nicht zu.

Du bist stets up to date in Sachen Musik, neue Künstler, Beats und Trends. Wie viel Zeit investierst du in die Musik? 

Up to date zu sein ist für mich eher relativ. Ich orientiere mich lieber auf was mich momentan berührt oder inspiriert. Ob das neuere Musik ist oder nicht spielt für mich keine Rolle. Aber ich investiere viel Zeit dafür. Täglich um genau zu sein. Je nach Laune kann das stark variieren. Zwischen 1 bis 8 Stunden ist alles möglich.

Hast du vor einer Session jeweils einen Plan im Kopf, was du auflegen willst, wie die musikalische Reise verlaufen soll? 

Das kann je nach Laune und Booking stark variieren. Aber meistens stelle ich mir den Ablauf des Abends vor. Sie Stimmung, die Gäste, die Location und suche mir dann im Vorfeld demnentsprechend Lieder aus, die zu einer gewissen Zeit, bei einer gewissen Stimmung passen könnten. Manchmal ist dies der Fall, manchmal auch nicht. Es ist immernoch der Moment der zählt und wie die Leute reagieren. Spontanität und anpassungsfähigkeit ist und bleibt immernoch der Schlüssel für einen erfolgreichen Abend.

Was machst du sonst so im Leben? Du bist ja ein noch junger Familienvater…;) 

Ich arbeite, oder habe besser gesagt das Vergnügen seit mehreren Jahren im Sozialen Bereich tätig zu sein. Ich habe zur Zeit viel mit Unbegleiteten Minderjährigen Asylsuchenden zu tun und begleite sie bis zur Volljährigkeit. Ich habe also viel Kontakt zu Menschen und erlebe sie in vielen verschiedenen Situationen. Interessant ist auch was für Musik sie zum Teil hören. Obwohl sie nicht alle Kontakt zu anderen Jugendlichen haben unterscheidet die Musik die sie hören nicht gross von anderen. Ja und natürlich habe ich das glück Vater eines wunderbaren Jungen zu sein, der wer weiss, vielleicht eines Tages in meine Fussstapfen treten wird. Freude an der Musik hat er bereits sichtlich und möchte übern sobald er in der Nähe von paar Plattenspieler ist. Ob er das vom Vater oder von seiner musikbegeisterten Mutter hat, weiss nur er.

Du feierst am Oktober-FF deine Birthday Celebration in der Römerquelle. Was dürfen wir erwarten? 

Ja richtig. Ich will eigendlich nicht zu viel verraten. Aber eine bekannte Hip Hop Gruppe aus Biel hat gleichzeitig ihre EP Taufe und das feiern wir zusammen. Dazu kommen noch ein paar Freunde hinzu die den Abend ordentlich abrunden werden. Macht euch gefasst.

Als Special Guest kommt die Bieler Fotografin Nora Nussbaumer ausstellen, ein Wort über sie …


Nora ist eine sehr talentierte Fotografin und eine sehr gute Freundin von mir. Ich habe sie durch jenste Entwicklungen gehen sehen und umgekehrt. Sie dabei zu haben freut mich enorm. Und da wir uns in letzter Zeit nicht viel gesehen haben, fand ich den Moment passend sie als Gast einzuladen. Ich bin sehr auf ihre Werke gespannt. 

Und noch ein Wort zum FF allgemein …

Ja das FF ist mit Sicherheit eine grosse Bereicherung für die Stadt Biel und die umliegende Region. Mittlerweile ist der Ruf über die Region hinaus wenn nicht sogar ausserhalb der Landesgrenzen. Und wie viele Bieler Artisten andere inspiriert haben, inspiriert das FF andere Städte, die hoffentlich bald auch ihr eigenes FF haben dürfen. Der Bieler Altstadt hat es jedenfalls neues Leben eingehaucht und wir sind sehr froh darüber.

Partner

Ein grosses MERCI an die Partner des First Friday! Sie ermöglichen die Entwicklung der lokalen Kultur. Sie ermöglichen diesen einzigartigen Event.

Partner
Media Partner
Event Partner